© GENKIDO / Stefan Pawlitke

21. Schwertkämpfertreffen
Workshops und Vorführungen
Naginata versus Kendô

Bernau
(10./11. Januar 2018)

zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken

© GENKIDO / Stefan Pawlitke


© GENKIDO / Stefan Pawlitke


Wenn sich viele Schwertträger und kampfeslustige Menschen treffen, denkt man schnell an eine Schlacht. Nicht so in Bernau 2018. Hier trafen sich im Januar bereits zum 21. mal verschiedenste Schwertexperten um gemeinsam ihrer Leidenschaft nachzugehen. Ein Tag voller Workshops und ein zweiter Tag voller Vorführungen, Shows und Gelegenheiten zum Mitmachen.

© GENKIDO / Stefan Pawlitke


© GENKIDO / Stefan Pawlitke


Die Teilnehmer, welche aus über 20 Gruppen kamen, stammten aus Deutschland, der Tschechischen Republik, der Slowakischen Republik und aus Ungarn. So reisten über 160 schwerschwingende Wikinger, Husaren, Ritter, indische Kämpfer, mittelalterlicher Hofadel, Samurai, Ninja, Gladiatoren... zum Event in Bernau.

© GENKIDO / Stefan Pawlitke


© GENKIDO / Stefan Pawlitke


Längst nicht nur die Handhabung von Schwertern wurde gezeigt. Viele verschiedene Waffen waren zu sehen: Katana, Gladius, Naginata, Dolch, Rapier, Ritterschwert, Bukler, Dusack, Katzbalger, …

© GENKIDO / Stefan Pawlitke


© GENKIDO / Stefan Pawlitke


© GENKIDO / Stefan Pawlitke

Das gesamte zweitägige Event bot sehr viel für Zuschauer und Interessierte der verschiedenen Kampfgattungen. Aber auch für die Teilnehmer selbst gab es zahlreiche Abwechslung. Denn am ersten Tag leitete jede Schwertkampfgruppe einen offenen Lehrgang zu ihre Waffengattung.

  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke

Aus der Kategorie Budô waren zum Beispiel die Naginataka der Ersten Naginatagruppe Land Brandenburg vor Ort. Sie führten in die Thematik dieser Langwaffe ein. Nach Erläuterung der Historie der Naginata, wurden kurz die Grundbewegungen erörtert.

Gleich im Anschluss konnten sich einige Schwertkämpfer der anderen Gruppen eingehender mit der Waffe beschäftigen. Unter Anleitung des Naginatagruppenleiters, übten alle zunächst die korrekte Haltung der Waffe und die verschiedenen Positionen. Später folgten Partnerübungen bis hin zu trickreichen Konterschlägen.

Am Ende des Workshops konnten die Teilnehmer versuchen einen sicheren Schlag auf die Rüstung eines Naginataka zu setzen.

Am zweiten Tag öffnete das Event seine Türen für die Zuschauer. Diese kamen zahlreich und gespannt wie in den Vorjahren. Das Programm führte an diesem zweiten Tag durch verschieden Epochen und Kulturen der Zeitgeschichte und verdeutlichte die große Vielfalt der Schwertkampfkunst rund um den Globus.

Das Programm wechselte gekonnt zwischen Vorführungen, Showeinlagen und Demonstrationen. Für die anwesenden Kinder gab es Holzschwerter; Pfeil & Bogen sowie Ritterhelme zum Spielen. Die Älteren informierten sich über die Waffengattungen an den Informationstischen der ausstellenden Schwertkampfgruppen.

  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke

2018 gab es in der Naginatavorführung eine kleine Überraschung für die Zuschauer. Als Highlight traten zwei Kämpfer unterschiedlicher Disziplinen gegeneinander zum Kampf an. Einen nicht abgesprochenen Kampf zeigte der Gruppenleiter der Naginatakämpfer und der Gruppenleiter der Kendôkämpfer. Zuvor wurden die Eigenarten beider Waffen und Rüstungen für die Zuschauer erläutert.

© GENKIDO / Stefan Pawlitke
© GENKIDO / Stefan Pawlitke


© GENKIDO / Stefan Pawlitke
© GENKIDO / Stefan Pawlitke


Beide Gruppenleiter traten in einem freundschaftlichen Kampf gegeneinander an um zu verdeutlichen, dass jede Waffe sowohl Nachteile als auch Vorteile hat und live zu zeigen wie ein geübter Kämpfer sich auf unterschiedliche Situationen einstellen können muss.

  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke

Der Kendôkämpfer mit seiner kürzeren Reichweite und der Naginatakämpfer mit seiner längeren Reichweite standen sich gegenüber. Beide mussten gekonnt mit ihrer Waffe umgehen können um ihren eigenen Nachteil in den des Kontrahenten zu wandeln. Die Zuschauer sahen einen Kampf auf Augenhöhe mit viel Raffinesse auf beiden Seiten. Am Ende reichten sich beide Kämpfer die Hand und wiederholten dieses Aufeinandertreffen im Laufe des Tages.

© GENKIDO / Stefan Pawlitke
© GENKIDO / Stefan Pawlitke


© GENKIDO / Stefan Pawlitke


Am Ende der Naginatavorführung konnten Interessierte auf die Bühne gehen und eine solch lange Waffe selbst in die Hand nehmen. Unter Anleitung der erfahrenen Kämpfer, durfte versucht werden die Rüstungskämpfer zu treffen.

So fanden sich viele mutige Kleine zusammen, schlugen mit viel Spaß auf die Rüstungen und schnupperten das erste Mal Naginataluft.

  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
  • © GENKIDO / Stefan Pawlitke
© GENKIDO / Stefan Pawlitke
 

                 GENKIDO

                                             Kampfkunst und Tradition mit Respekt und Hingabe